©2018 by TCM5Balance GmbH

Panikattacke und Schlafstörungen

Im Überblick:

  • Ein Patient mit Schlafstörungen und Angst

  • Verbesserung der Schlaf nach 10 Tage Kräutermedizin

  • Keine Panik und Angst nach 6 Behandlungen

2017.2.11

Ein chinesischer Mann und seine Frau kamen in die Klinik. Seine Frau arbeitete in einer anderen TCM-Praxis als Assistentin. Sie brachte ihren Mann hierher, weil ihr Freund ihr sagte, dass ich nicht nur auf Akupunktur, sondern auch auf chinesische Kräutermedizin spezialisiert sei.

Was ist mit ihrem Ehemann passiert?

Da er vor zwei Jahren von den Worten seines Chefs erschrocken war, konnte er nicht normal schlafen. Er wachte immer auf, nachdem er ein oder zwei Minuten eingeschlafen war.

 

Er hatte Angst beim Fernsehen. Er war auch sehr schreckhaft, wenn er tagsüber ein Geräusch hörte. Er selbst fühlte, dass sein Herz schlug. Er fühlte manchmal einen stechenden Schmerz im Herzen.

Sehr seltsamer Fall, nicht wahr?

Nachdem er sein Problem beschrieben hatte, begann ich, seinen Körper zu überprüfen. Ich fand, dass ihm Herzblut fehlt, indem ich seinen Puls überprüfte. Gemäss TCM, ist im Herz der Geist gespeichert. Also wenn jemandem Herzblut fehlt, könnte er oder sie Panik haben und Schlafprobleme haben.

 

Ich hatte festgestellt, dass er Verdauungsprobleme hatte. Aus Sicht der TCM kann man nicht gut schlafen wenn man Verdauungsprobleme hat. Was schwierig ist, ist herauszufinden was seine Probleme verursachte. Sobald ich die Ursache finde, ist die nächste Behandlung einfach. Ich gab ihm Akupunktur und 10 Tage chinesische Kräutermedizin.

2017.2.25

Er war froh mir mitzuteilen, dass sein Schlaf viel besser geworden war. Er konnte schon für eine gewisse Zeit schlafen. Auch sein Herz schlug nicht so hart wie vorher. Behandlung fortgesetzt.

2017.3.31

Sein Schlaf und Panik sind viel besser geworden. Sein Herz war fast normal. Seine Zähne fühlten sich nicht mehr unbehaglich an. Behandlung weitergeführt.

2017.4.19 wie 2017.3.31

2017.4.24

Vor kurzem schlief er gut und hatte keine Panik. Weil er zurück nach China gehen musste, hatten wir die Behandlung dann nicht mehr fortgesetzt.